Hamburger Skinheads wissen’s genau!

An der Demo nahmen laut Presse ungefähr 4000 Personen teil, wovon die absolute Mehrheit von der Schura mobilisiert wurde oder einen migrantischen Hintergrund hatte.

Hier.


25 Antworten auf “Hamburger Skinheads wissen’s genau!”


  1. 1 lahmacun 06. Januar 2009 um 15:22 Uhr

    die migrant/innen waren immer schon die eigentlichen nazis. weshalb auch ne richtige bürgerliche gesellschaft ausländerfeindlich ist, deutschland aber viel zu wenig, deshalb holen sich die xenophilen deutschen ja auch nazis rein, nazi-import halt.

  2. 2 lahmacun 06. Januar 2009 um 15:25 Uhr

    man muss froh sein, dass bürgerliche kräfte, wie der von dir zitierte, das mal ansprechen.

  3. 3 saltzi 06. Januar 2009 um 15:30 Uhr

    schnarch. kannst du auch mal eine andere platte auflegen, lahmapizza?

  4. 4 lahmacun 06. Januar 2009 um 15:47 Uhr

    ich kann nichts dafür, dass antideutsche helden sich in xenophobie üben. von daher kann ich dir nur anraten, dich an deine genossen zu wenden.

  5. 5 Administrator 06. Januar 2009 um 16:55 Uhr

    ich wünsch euch auf den planeten der spielzeug-dickhäuter zurück.

  6. 6 ri0t 06. Januar 2009 um 17:33 Uhr

    @miss:
    woher du auch immer weißt, dass ich mal skinhead war… aber das tut auch eher nichts zu sache.

    magste mir jetzt benennen was an der aussage falsch oder schlimm sein soll?
    das nun mal die meisten personen, die in der hamburger innenstadt shoppen und zu deutschen oberschicht oder mindestens mittelschicht gehören, nun mal „was besseres zu tuen haben“ als – oder keinen bock auf eine „ausländer-demonstration haben – sich der demonstration anzuschließen, kann wohl als tatsache benannt werden.
    wenn du glauben solltest ich würde es feiern, wenn sie das aus xenophoben oder rassistischen gründen tuen, dann liegt das an deiner projektion.

    @lahmacun: *gähn* wo bitte habe ich die demonstranten mit nazis gleichgesetzt oder mich xenophob geäußert?
    bin sehr gespannt was von dir kommen wird, weil du für deinen unsinn kaum einen beleg haben wirst, aber schön weiter projezieren. ^^

  7. 7 Administrator 06. Januar 2009 um 17:36 Uhr

    ri0t:
    ach, weisste, ich find’s nur immer wieder spannend wie man leuten den migrationshintergrund so ansehen kann. die sehen ja auch alle anders aus, nech?

  8. 8 lahmacun 06. Januar 2009 um 17:49 Uhr

    […] wovon die absolute Mehrheit von der Schura mobilisiert wurde oder einen migrantischen Hintergrund hatte.

    was willst du denn damit aussagen, riot?

  9. 9 mané 06. Januar 2009 um 18:06 Uhr

    hat er schon, für deine leseschwäche kann er nix. das problem ist doch, das die antisemitischen manifestationen dieser demos, euer (anti)rassistisches weltbild durcheinanderbringt. daher auch die wut, wenn darauf hingewiesen wird, wer da größtenteils gegen israel marschiert. euer (anti)rassismus setzt fatalerweise eine identifikation (wie sonst soll ich mir auch ihren namen „lahmacun“ erklären) mit denen vom rassismus betroffenen voraus, jegliche kritik an antisemitischen oder rassistischen äußerungen, die angehörigen dieser gruppe tätigen, erscheint euch daher als verrat am antirassismus. wie schnell so was umkippen kann ist ja bekannt, vor allem wenn wie in der islamophobie forschung die ihr ja so abfeiert, die vom rassismus betroffenen prinzipiell zum objekt erklärt wird. mit dem kampf gegen rassismus hat das nichts mehr zu tun.

  10. 10 lahmacun 06. Januar 2009 um 18:20 Uhr

    @mané:

    aher auch die wut, wenn darauf hingewiesen wird, wer da größtenteils gegen israel marschiert.

    menschen, die sich seit geraumer zeit in der deutschen gesellschaft bewegen?

    (wie sonst soll ich mir auch ihren namen “lahmacun” erklären)

    so: http://freiezeiten.net/pop/archiv/?p=425

    jegliche kritik an antisemitischen oder rassistischen äußerungen, die angehörigen dieser gruppe tätigen, erscheint euch daher als verrat am antirassismus

    falsch, nicht jede kritik; nur rassistische ‚kritik‘.

  11. 11 n0rt 06. Januar 2009 um 19:15 Uhr

    Auch Menschen die sich „seit geraumer Zeit in der Deutschen Gesellschaft“ bewegen, können einen Migrationshintergrund haben. Was zur Hölle ist denn jetzt bitte daran schlimm? Ist man ein Rassist, wenn man sich das Elend dort anschaut und feststellt, dass ein Großteil der Teilnehmer einen Migrationshintergrund hat?

    Hier wollte einfach nur gegen den bloßstellenden Bericht von riotpropa gestänkert werden – Und das war nunmal das Beste was gefunden wurde.

  12. 12 haha 06. Januar 2009 um 21:37 Uhr

    Na klar lauracun, hast ja sogar auf deinem blog groß verkündet, dass du deinen Namen aus „Solidarität mit den Migranten“ annimmst… opfer mit alles und scharf.

  13. 13 lahmacun 06. Januar 2009 um 23:17 Uhr

    trag‘ deine humorantenne doch mal zur reparatur, „haha“.

  14. 14 saltzi 07. Januar 2009 um 0:15 Uhr

    das sagt die richtige.

  15. 15 fr 07. Januar 2009 um 21:07 Uhr

    @n0rt: So so, nun stell dir mal vor du steht am Rande der Demo und guckst dir die Leute an. Welche Merkmale zeigen dir an, dass es Leute mit „Migrationshintergrund“ sind?

  16. 16 n0rt 07. Januar 2009 um 23:30 Uhr

    @fr: Das weißt du ganz genau. Ein Zusammenspiel aus verschiedenen Faktoren die mich sicher genug machten davon auszugehehen dass ein Großteil dort einen Migrationshintergrund hat. Mal angenommen ein paar von denen dort die ich für Migrationshintergründig (;)) gehalten habe wären es nicht – Who cares?

    Nein, die Faktoren waren nicht der Gerucht (Knoblauch, Kümmel, …) und auch keine Kleidung.

  17. 17 Administrator 08. Januar 2009 um 17:56 Uhr

    Wenn einer sich neben ne Demo stellt und die Leute mit Migrationshintergrund zählt (ganz egal nach welchen Kriterien), dann scheint er dem Fakt „Migrationshintergrund“ schon eine Bedeutung für das, was die Beobachteten tun, beizumessen, nämlich für’s gegen Israel demonstrieren. Das ist eben ein rassistischer Übergang, vom Migrationshintergrund zum Demonstrieren, den riot und n0rt machen.

  18. 18 kaputt 08. Januar 2009 um 20:03 Uhr

    die tatsache, dass die demonstrationen von vereinen von exilpalästinensern angemeldet, organisiert und durchgeführt werden hat wahrscheinlich nichts zu sagen…
    ihre völkische identität halten eure armen opfer übrigens selbst ziemlich verbissen fest, was die diversen exil-sowiso organisationen ja bezeugen.

  19. 19 haha 09. Januar 2009 um 0:44 Uhr

    Ja klar, da laufen Leute rum die sich via Plakat mit irgendeinem „Arabertum“ und „arabischer Solidarität“ mit den Palis definieren und wenn man dann auf das Faktum hinweist, dann ist das ein „rassistischer Übergang“ (zitat miss piggy).

  20. 20 l 09. Januar 2009 um 8:52 Uhr

    da steht nix von solchen plakaten.

  21. 21 Difficult is Easy 09. Januar 2009 um 10:13 Uhr

    @haha:
    und es wäre trotzdem ein rassisitischer übergang, von etwas das die teilnehmer fordern auf deren herkunft zu schliessen.

  22. 22 mané 10. Januar 2009 um 11:16 Uhr

    @d.i.e
    wenn wie in wien 5 verschiedene arabische oder österreich-arabische freundschaftsvereine für die demo „stoppt das massaker in gaza“ mobilisieren, lehnt man sich wohl nicht zu weit aus dem fenster, wenn behauptet wird, dass sich leute die sich in solchen zusammenhängen organisieren, sich selbst als araber sehen. es wäre auch eher dieser umstand zu kritisieren, dass sich leute so bereitwillig kollektividentitäten unterordnen. dies ist dann aber wie immer nicht die schuld des kritikers.
    ein beispiel aus wien:

    „Wir gehören demselben Volk an wie die Palästinenser“, erklärt Mohammed aus dem Irak.

    als erklärung warum er gegen den krieg demonstriert.

  23. 23 Difficult is Easy 12. Januar 2009 um 11:21 Uhr

    und das sind jetzt alles gute gründe dafür am rand der demo zu stehen und die teilnehmer nach ihrer herkunft zu sortieren? was resultiert denn aus dieser sortierung? is das wichtig für die antideutsche ausländerstatistik?
    wenn aus dem fakt, dass die leute (oder deren eltern oder großeltern (bis ins wievielte glied geht man denn mit der fahndung nach dem migrationshintergrund? oder reicht es schwarzes haar und einen dunklen teint zu haben, wie michel friedmann?)) die da demonstrieren, nicht in deutschland geboren wurden, nun ein wissenszuwachs entstehen sollte (der wäre: die museln sind holocaustrelativisten und antisemiten!!!1!!!!!11), na dann hat riotpropa gut daran getan zu zählen. muss man ja sagen dürfen. eine stimme für die wahrheit, die einen mutigen braucht sie auszusprechen.
    auch kaputt gebürt dank für aufklärung in dieser richtung. DIE sind ja rassisten, nich wir!

  24. 24 Difficult is Easy 12. Januar 2009 um 11:47 Uhr

    @kaputt:
    mit dieser herangehensweise solltest du mal den zionismus betrachten.
    :D

  25. 25 kaputt 13. Januar 2009 um 16:41 Uhr

    „DIE sind ja rassisten, nich wir! “
    geht ja gar nicht, der musel an sich ist kein rassist!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.